Oberhausener Wirtschaftsforum 2015: „Smart City“ smart präsentiert

„Smart City“, so lautete das Thema des 6. Oberhausener Wirtschaftsforums in diesem Jahr und zog insgesamt 130 Teilnehmer aus den verschiedensten Branchen und Kontexten an. Vom Schüler über den Einzelunternehmer bis hin zu Vertretern aus der Politik, alle wollten ihre Gedanken und Ideen zum Thema „kluge Stadt“ teilen. Das Besondere an diesem Abend: Die Mischung aus Präsenzvorträgen, einer Liveschaltung nach Wien und einer anschließenden Diskussion in der World-Café-Logik.
Der Begriff „Smart“ traf am Abend des 28. Oktobers 2015 nicht nur auf die vier Impulsvorträge mit unterschiedlichen Schwerpunkten rund um das Thema „Smart City“ zu, sondern auch auf die thematische und technologische Umsetzung des Rahmenprogramms. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, aktiv mitzugestalten, Informationen auszutauschen, sich zu vernetzen und durch konstruktive Ideen und Überlegungen an Veränderungsprozessen mitzuwirken.

Impulsvorträge vor Ort und virtuell aus Wien
Die Impulsvorträge im ersten Teil der Veranstaltung führten in das komplexe Themenfeld des Smart City Gedankens ein. Dieter Lindauer, Vorsitzender des Bundesverbandes Smart City e.V., Prof. Dr. Görge Deerberg, stellv. Institutsleiter Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, Bernd Homberg, Technischer Vorstand Energieversorgung Oberhausen AG und Dominic Weiss, Smart City Wien Agentur gewährten mit ihren Präsentationen Einblicke ihre aktuellen Arbeiten und konkreten Projekte. Für die Übertragung nach Wien wurde ein Adobe Connect virtueller Meetingraum mit dem Kamerabild des Redners und den Präsentationsfolien genutzt, der stets auf der Hauptleinwand sichtbar war. Der vierte Referent, Dominic Weiss, präsentierte dem Publikum seinen Vortrag zum Thema „Smart City Wien“ über diesen virtuelle Raum, wobei sein Video und sein Ton live aus Wien übertragen wurden. Eine lebhafte Diskussion mit dem Wiener Referenten und den vorhergegangenen Rednern führte in den zweiten, interaktiven Teil des Wirtschaftsforums über.

World-Café-Logik mit visualisierten Ergebnissen
Nach dem Experten-Input begaben sich alle Teilnehmer an die vorgesehenen Moderationstischen in der World-Café-Logik und tauschten sich in insgesamt fünf themenspezifischen Diskussionsrunden aus.

  • Smart: Zukunftsstadt Oberhausen 2030
  • Smart: Oberhausen arbeitet am Image
  • Smart: Starke Stadtteile, starkes Oberhausen
  • Smart: Oberhausen integriert
  • Smart: Jugend macht Oberhausen

Vom Gedanken der Smart City inspiriert schlugen die Diskussionsteilnehmer Brücken zu den Oberhausener Themen und konnten mit Hilfe des Moderatorentools let’s focus ihre Gedanken visuell festhalten. Die Diskussionsergebnisse wurden im Rahmen der Abschlusspräsentation aus den einzelnen Ressorts vor dem Plenum auf der Großleinwand vorgestellt. Die kluge Stadt steht für Nachhaltigkeit in jeder Hinsicht, ökologisch, sozial und ökonomisch und genau das konnte man über den Einsatz der technologischen Mittel sagen. Die Tatsache, dass jeder Teilnehmer die Diskussionsergebnisse online wiederfinden konnte, zeigt eine smarte Nutzung vernetzter Informations- und Kommunikationstechnologien.

„Der Einsatz von Let’s Focus hat mir sehr gut gefallen. Ich konnte meine Ideen äußern und sie wurden direkt visuell aufbereitet.“

– Teilnehmerstimme-

Die reflact AG freut sich bereits auf das Wirtschaftsforum 2016.

Quellen:

http://www.din.de/de/forschung-und-innovation/smart-cities

http://www.wfo-gmbh.de/index.php?id=130&L=0&tx_ttnews[tt_news]=1691&tx_ttnews[backPid]=57&cHash=fa79a429dd1ffd3ca9231f71c2051cd0

Leave a Reply

*